For any question - pour plus d’informations - für mehr Info’s  patrick@trainstation.lu

MODELING-2
Hoppel Lokomotive von Proto, Athearn etc.

Bouncing Locomotives from Prot, Athearn etc.

Les Locomotives sauteuses de Proto, Athearn etc.

Wer   hat   das   nicht   schon   mal   erlebt.   Irgenwann   hat   man   mal   eine   Lok   gekauft   und   sie   natürlich   auch   laufen   lassen.   Alles   in   Butter, läuft   einwandfrei   und   auch   schön   sachte,   so   wie   das   fast   typisch   ist   für   amerikanische   Maschinen   und   wie   es   sich   grundsätzlich   auch gehört   für   Loks   dieser   Kategorie.   Man   ist   zufrieden   und   stellt   die   Maschine   beiseite,   um   sie   später   eventuell   zu   altern   oder   zu digitalisieren.   Kurz,   man   ist   zufrieden   mit   dem   Kauf.   Nach   einem   Jahr   oder   zwei   ist   dann   der   Moment   gekommen,   wo   sie   wieder zum   Einsatz   kommen   soll.   Aber   nun   kommt   der   Schreckmoment:   man   setzt   sie   auf   die   Gleise   und   erschrickt   über   ein   furchtbares Fahrverhalten:   die   Lok   läuft   nicht   mehr   so   rund,   wie   am Anfang,   sondern   sie   hoppelt,   macht,   fürchterlichen   Krach   und   hat   fast   keine Zugkraft   mehr.   Der   Hobbyist   wird   zunächst   Stromabnahmeprobleme   vermuten,   reinigt   Lok   und   Schiene,   doch   der   Erfolg   bleibt   aus. Mangelnde   Schmierung?   Nach   dem Abklipsen   der   Bodenabdeckung   an   den   Drehgestellen   stellt   man   aber   fest,   dort   schwimmt   alles in   Fett,   also   alles   in   Butter?   Durch   die   Fettschicht   kann   man   das   Ursprungsproblem   zunächst   fast   nicht   erkennen,   denn   es   liegt   an den   Zahnrädern!   Eines   oder   gar   mehrere   weisen   Risse   auf,   die   die   Ursache   des   schlechten   Fahrverhaltens   sind.   Wenn   man   erst   den Grundfehler   gefunden   hat,   kann   man   dann   recht   einfach   an   die   Behebung   gehen.   Doch   auch   die   Kenntnis   der   Ursache   ist   recht interessant.   Die   Übertragungs-Ritzel   der   Treibachsen   wurden   seiner   Zeit   aus   Plastik   hergestellt   und   dieser   hat   die   Eigenschaft   nach einiger   Zeit   spröde   zu   werden,   wenn   er   nicht   regelmässig   benutz   wird.   Teilweise   liegt   das   am   Weichmacher   und/oder   am   Material selber.   Will   man   die   Lok   nach   einer   längeren   Ruhepause   wieder   benutzen   neigt   das/die   Plastikzahnrad/räder   zum Aufplatzen.   Dieser Riss   in   Längsrichtung   wirkt   sich   auf   die   Distanz   der   Zähne   aus,   sie   können   mit   einer   Lücke   nicht   mehr   so   gut   ineinander   greifen oder   rutschen   durch.   So   kommt   an   der   defekten   Stelle   mitunter   Zahn   auf   Zahn   und   dadurch   hoppelt   die   Maschine.   Den   Fehler   kann auch   an   einem   leichten,   dumpfen   Schlag   erkennen.   Heute   werden   diese   Ritzel   aus   weicherem   Teflon   hergestellt   und   das   Problem “dass   er   durch   Austrocknen   spröde   wird”   besteht   nicht   mehr.   Diese   kleine   Beschreibung   ist   sowohl   für   neues   als   auch   gebrauchtes Material   gültig.   Die Abhilfe   des   Problems   liegt   im Austausch   dieser   Ritzel.   Die   neuen   Zahnräder   kann   man   im   guten   amerikanischen Modell   Eisenbahn   Fachhandel   erwerben.   Es   gibt   zwei   Varianten,   einmal   das   Ritzel   alleine   und   einmal   die   ganze   Achse.   Wenn   man die   Lok   rücklings   in   eine   Lokliege   legt,   kann   man   an   den   Drehgestellen   eine   Abdeckung   erkennen,   welche   über   die   ganze   Länge geht.   Diese   muss   sehr   vorsichtig   mit   einem   feinen   Schlitzschraubendreher   angehoben   und   entfernt   werden.   Danach   präsentieren   sich einem   die   Achsen   mit   den   Plastikritzeln.   Man   hebt   sie   sehr   behutsam   aus   der   Halterung   und   zieht   die   beiden   Hälften   der   Achse auseinander   und   entfernt   das   Zahnrad   vom   Gegenstück.   Hierbei   ist   zu   beachten   dass   die   zwei   Messing   Quadrate   an   den   aussen Seiten   des   Ritzel   nicht   verloren   gehen.   Die   haben   nämlich   die   Funktion   den   Strom   von   den   Räder   auf   die   seitlich   angebrachte Stromleiste   weiterzuleiten.   Nachdem   man   jetzt   die   verschiedenen   Teile   der   Achse   auf   dem   Tisch   liegen   hat,   kann   man   das   defekte Zahrad   durch   das   neue   ersetzen.   Danach   überprüft   man   die   Spurweite   mittels   einer   Lehre   oder   auf   einem   Stück   Gleis   und   kann   das Ganze   wieder   einsetzten.   Aber   Achtung,   das   Einsetzen   verlangt   etwas   Geduld,   da   die   Messingquader   nicht   immer   auf   Anhieb   an ihren   Platz   rutschen   wollen.   Dann   muss   man   schon   mal   mit   Pinzette   nachhelfen.   Sind   die Achsen   dann   wieder   an   ihrem   Platz   sollte man   einen Tropfen   Öl   oder   Fett   (wirklich   nur   einen Tropfen)   in   den   neuen   Ritzel   einlaufen   lassen.   Danach   wird   dann   wiederum   sehr vorsichtig   die   Deckplatte   aufgeklippst.   Da   jetzt   neue   Teile   mit   alten   Teile   zusammen   gebracht   wurden,   ist   man   gut   beraten,   wenn man   die   Lok   wieder   mindestens   eine   viertel   Stunde   in   beide   Richtung   einlaufen   lässt.   Ist   dies   geschehen,   hat   man   wieder   den   vollen Spielspass mit der Lok.
.
.